5.7 C
Österreich
Sonntag, Oktober 25, 2020

Wenn Pokémon GO zur Sucht wird

21 / 100

Die Tendenz, dass ein Event das nächste jagt und immer mehr exklusive Attacken und Events veröffentlicht werden, belastet immer mehr Spieler.

Suchtverhalten der Spieler

Das Spiele süchtig machen können ist kein großes Geheimnis mehr. Insbesondere Glücksspiel hat ein hohes Suchtpotenzial, aber auch Spiele, die viel mit FOMO (= Fear of missing out, dt. Angst davor etwas zu verpassen) arbeiten bergen große Risiken bei suchtgefährdeten Menschen.

Pokémon GO kombiniert getarnt als spielerische Fitness-App, die zum Bewegen animieren soll gleich beide Aspekte in gewisser Weise.

Dies betrifft zwar nicht alle Spieler, doch ein Großteil der Spieler sieht sich selbst als Sammler und möchte somit möglichst alle Pokémon in allen Varianten besitzen. Man möchte also auf keinen Fall ein zeitlich begrenztes Pokémon, wie ein Pikachu mit Partyhut oder eine exklusive Community Day Attacke verpassen.

Kombiniert man diese Angst davor etwas Exklusives zu verpassen mit einem Aspekt aus dem Bereich des Glücksspiels, nämlich dem Zufall, hat man gleich zwei Suchtpotenziale bedient, die den Spieler zum Spielen “zwingen!” In Pokémon GO zeigt sich dieser Zufallsfaktor bei Shinys und beim IV.

Events im März bringen das Fass zum Überlaufen

Die Ankündigung der Events im März ist für viele Spieler überwältigend.

  • Ein neuer Raidboss im März
  • Community Day
  • jede Woche Raidstunde, Wunderbonus und Rampenlichtstunde
  • 4 exklusive Raid-Wochenenden
  • ein Story-Event
  • vermutlich neue Quests und eine neue Pandirform
  • viele neue Shinys und exklusive Attacken
  • GO Battle League

Spieler kritisieren Niantics Entscheidungen aus unterschiedlichsten Gründen. Doch die Hauptaussage aller Beiträge auf Reddit bleibt identisch. Für viele Spieler die der Sucht verfallen sind, ist diese Fülle an Events und FOMO nicht mehr tragbar.

Erste Pause seit 2016

Der Spieler ZumbaZurg berichtet auf Reddit, dass er seit dem Start von Pokémon GO keinen einzigen Tag verpasst hat. Jedes Event und jeden Stempel mitgenommen hat. Das Spiel hatte stets erste Priorität, seine Frau und sein Kind hat er vernachlässigt.

Er schreibt er habe nun einen Schlussstrich gezogen und die Notbremse gezogen. Er nimmt “Urlaub” vom Spiel und fühlt, wie eine Last von ihm fällt.

Er beklagt außerdem 4 Punkte, die oftmals unberücksichtigt bleiben.

  1. Eure Daten gehören nicht euch!
    Sofern Niantic sich dazu entschließt von heute auf morgen das Spiel abzuschalten sind eure Pokémon und alle eure Erfolge weg. Nichts ist lokal auf eurem Handy gespeichert, sondern alles auf den Servern von Niantic. Wenn es dort einen Fehler gibt und euer Account plötzlich verschwindet (was manchen Spielern bereits passiert ist) erhaltet ihr keine Entschädigung. Euer investiertes Geld, eure Pokémon, alles ist weg und Niantic interessiert es nicht!
  2. Niantic spielt mit eurer Sucht und eurer Angst
    Wie bereits oben beschrieben geht es bei Pokémon GO um das Ausnutzen von Suchtpotenzial und FOMO, mit einer gesunden Lebensweise mit viel Bewegung, die von Niantic immer hochgehalten wird hat dies nichts zu tun
  3. Tonnenweise Fehler im Spiel und mangelnde Transparenz
    Pokémon GO ist bekanntlich ein Spiel voller Fehler. Man sollte Niantic daher nicht blind vertrauen und unüberlegt Geld investieren. Manche Fehler im Spiel brauchen ewig um behoben zu werden und die betroffenen Spieler erhalten oft gar keine Entschädigung oder eine nahezu lachhafte. Niantic weiger sich die Wahrscheinlichkeiten auf Shinys, Eier usw. bekannt zu geben.
  4. Pokémon GO wurde als kostenloses Handyspiel entwickelt
    ZumbaZurg kritisiert hier, dass das Spiel inzwischen nicht mehr aus Spaß gespielt wird, sondern vielmehr aus der Angst heraus, aus Frust und aus Zwang.

Auch Spieler wie OrigamiArturo kritisieren die Ausnutzung des Suchtpotenzials des Spiels.

Manofsteel9979 nennt Pokémon GO sogar ein soziologisches Experiment.

Fazit

Egal ob man sich selbst in dieser Situation wiederfindet, oder ob man nicht zu der betroffenen Gruppe gehört. Pokémon GO sollte ein Spiel bleiben, welches man aus Spaß spielt und welches als Spiel auch nicht in den Vordergrund rücken sollte.

Aus Erfahrung können wir sagen, dass alles im Spiel irgendwann wiederkehrt und fast alles getauscht werden kann! Zagt also nicht das Spiel auch mal bei Seite zu legen und etwas anderes zu tun!

Wenn Pokémon GO zur Sucht wird 3
Max Beckmannhttps://dev.gogames.news
Bekennendes Kellerkind. Wundert sich ständig, warum er in diesem "Draußen" ist und nicht drinnen, wie früher. Pokémonfan der ersten Stunde. Film- und Serienjunkie.

Related Articles

21,808FansGefällt mir
403NachfolgerFolgen
0NachfolgerFolgen
822AbonnentenAbonnieren
- Advertisement -Wenn Pokémon GO zur Sucht wird 4

Neuvorstellungen

PAC-MAN GEO: Mit Pac-Man um die Welt

Pacman Go bringt den Retroklassiker aus den 80ern auf euer Handy.

The Witcher: Monster Slayer angekündigt!

Spokko Studio kündigt The Witcher: Monster Slayer an - ein Rollenspiel, das in der Welt von The Witcher mit Augmented Reality-Technologie spielt.

Landlord Go – Monopoly im Pokémon Go Stil

Landlord Go verbindet den Faktor Augmented Reality und den Brettspiel Klassiker Monopoly.

Men in Black: Global Invasion – das neue AR-Game von dem keiner weiß

Seit wenigen Tagen gibt es ein neues AR-Spiel. Wir haben einen ersten Blick hinein geworfen und für euch zusammen gefasst, worum es geht!

Ghostbusters World steht kurz vor dem weltweiten Release

Am 15.10.2018 gab FourThirtyThree Inc. auf seinem offiziellen Twitter Account bekannt, das Ghostbusters World kurz vor dem weltweiten Release steht.